Bocholt – die grüne Stadt im Münsterland

bocholt_collage

1: Bogenbrücke
2: Einkaufen in der Neustraße
3: Fahrradtouristen
4: Historisches Rathaus mit Europabrunnen
5: An der Aa
6: Textilmuseum
Fotos: Bruno Wansing, bocholt.de

Bocholt liegt im Nordwesten Nordrhein-Westfalens und ist Teil des westlichen Münsterlandes. Mit rund 74 000 Einwohnern ist die ehemalige Textilstadt nicht nur die größte zwischen dem Ruhrgebiet und den niederländischen Wirtschaftszentren Arnheim und Enschede, sondern auch kultureller Mittelpunkt der Region. Als Stadt im Grünen und moderner Wirtschaftsstandort mit optimaler Verkehrsanbindung und besten Einkaufsmöglichkeiten hat sich Bocholt weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

Bocholt wurde erstmals im Jahr 779 urkundlich erwähnt und erhielt im Jahr 1222 die Stadtrechte. Die wichtigsten architektonischen Zeugen der Bocholter Stadtgeschichte finden sich im Zentrum mit Marktplatz, Historischem Rathaus und der St.-Georg-Kirche. Das Historische Rathaus wurde im Stil der Niederländischen Renaissance erbaut und gilt als eines der schönsten seiner Art. Die katholische Pfarrkirche St. Georg (1415) ist mit ihrer eindrucksvollen Architektur und Größe wohl einer der bedeutendsten Kirchenbauten Westfalens. Auch das Schloss Diepenbrock im Stadtteil Barlo, ein alter Rittersitz aus dem Jahr 1326, zeugt von der bewegten Geschichte der bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen beliebten Stadt an der holländischen Grenze.


Textilstadt Bocholt
Wappen der Stadt Bocholt

Das Wappen der Stadt Bocholt

Geschichtsfreunde kommen in Bocholt auch mit dem Besuch der vielen Museen ganz auf ihre Kosten. Besonderer Höhepunkt ist das Industriemuseum TextilWerk Bocholt in der ehemaligen Spinnerei Herding. Das imposant restaurierte Industriedenkmal gewährt Besuchern einen einzigartigen Einblick in die erfolgreiche Geschichte Bocholts als „Textilstadt“. Mit spannenden Ausstellungen und
interessanten Veranstaltungen wird die Vergangenheit des Textilen hier wieder lebendig. In der dazugehörigen Weberei sind täglich noch 30 historische Webstühle eindrucksvoll bei der Arbeit. So lockt das Museum mit seiner authentischen und einmaligen Atmosphäre jedes Jahr Tausende von Besuchern an.

Stadt mit viel Wasser und Grün

Mit wunderschönen Routen nach Holland, an den Niederrhein oder in das Münsterland genießt Bocholt bei Radfahrern einen ausgezeichneten Ruf. Bereits zum vierten Mal wurde Bocholt im Jahr 2015 als „Fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands“ (Städte unter 100 000 Einwohner) ausgezeichnet. Doch auch Erholungssuchende und Freizeitsportler jeder Art wissen die vielseitige und grüne Stadt an der Aa zu schätzen. Im Herzen der Stadt liegt der Bocholter Aasee, der als Ruhe- und Sportoase ein beliebtes Ausflugsziel für Groß und Klein ist. Auch die wunderschönen Fußwege entlang der Aa, der Langenbergpark im Zentrum, der 69 Hektar große Stadtwald im Nordosten und der Bürgerpark Mosse im Südwesten laden zu vielfältigen Aktivitäten und herrlichen Spaziergängen ein.

 

Einkaufen und Kultur

Einkaufen lässt es sich in Bocholt in den autofreien Straßen der Innenstadt und vor historischer Kulisse ideal. Das Zentrum und der Neutorplatz begeistern mit zahlreichen inhabergeführten Geschäften und vielen bekannten Fachmärkten. Die Shopping Arkaden, das weithin beliebte Einkaufszentrum in der südlichen Innenstadt, ermöglichen den ungestörten Einkauf das ganze Jahr über und bei jedem Wetter. Im Anschluss an den Einkaufsbummel führt in Bocholt nicht selten der Weg direkt ins Theater, Kino, Kabarett oder Konzert.